Anwendung

ANWENDUNG
DermACELL kann unter anderem bei chronischen Wunden, Verbrennungen, Brustrekonstruktionen, in der Sportmedizin (z.B. Augmentation von Sehnen) und Kieferchirurgie eingesetzt werden.
SCHRITTWEISES VORGEHEN

Wundbett vorbereiten (Debridement).

DermACELL® aus der Innenverpackung nehmen.

DermACELL® besitzt eine retikuläre und eine papilläre Seite. Die retikuläre Seite ist heller, hat grössere Poren und absorbiert Blut. Die papilläre Seite ist trüber mit kleineren Poren und stosst Blut ab. DermACELL® steril mit der retikulären Seite gegen die Wunde über das Wundbett auftragen.

Retikuläre Dermis

Papilläre Dermis

Möglichst enger Kontakt von DermACELL® mit dem Wundbett sicherstellen. DermACELL® muss fixiert werden. Je nach Präferenzen mit Nahtmaterial, Heftklammern, Steri-Streifen oder Ähnlichem befestigen.

DermACELL® muss bis zur 1. Wundkontrolle (4. Tag post-operativ) mit einer Wundspüllösung (z. B. NaCL) feucht gehalten werden. Hierzu Gaze, sterile Kompressen, Tupfer oder eine Hydrofaser gut benetzten.

Mit Hilfe von Kompressen, Tupfer oder Ähnlichem einen leichten Kompressionsverband anlegen und mit einer Mullbinde oder einem dünnen Schaumstoff abdecken. Auf der Wunde sollte kein haftender Verband verwendet werden. Scherkräfte sollten immer vermieden werden. Alternativ kann eine Abdeckung durch Niederdrucktherapie erfolgen.

Bei unauffälliger Wundkontrolle post-operativ erfolgen die nächsten Wundkontrollen im Abstand von 1-2 Wochen, später auch alle 3-4 Wochen. Die Abdeckung der Wunde erfolgt bei unauffälligem Befund mit moderner Wundversorgung (z. b. Silikon- oder dünner Schaumstoffverband, Distanzgitter usw.).

Ein silberhaltiges Wundversorgungsprodukt darf in bestimmten Situationen kurzzeitig angewendet werden.
Wundrandpflege und Wundrandschutz.

Überprüfen Sie die Reaktion des Patienten auf DermACELL im Wundbett. Achten Sie auf das Vorhandensein einer neuen extrazellulären Matrix als Reaktion auf DermACELL.

BESTELLINFORMATIONEN

Kontakt: +41 79 886 04 32 /  kholenweg@bornmed.com